Ingolstadt: Vorbereitungen für weitere Notaufnahmen laufen

In Bayern werden noch viele Kriegsvertriebene aus der Ukraine erwartet. In Ingolstadt laufen die Vorbereitungen für die Einrichtung von weiteren Notunterkünften auf Hochtouren. Im Gewerbegebiet Manchinger Straße wird in einer Halle Platz für rund 200 Personen geschaffen.  Im Ortsteil Etting wird die Sporthalle für die Notunterbringung von bis zu 100 Geflüchteten vorbereitet.  Zudem prüft die Stadt private Wohnungsangebote. Aktuell sind in den beiden städtischen Notaufnahmeeinrichtungen in der alten ESV-Halle und der Paul-Wegmann-Halle rund 240 Personen untergebracht.