Ingolstadt: Verfahren nach Brandstiftung in Asylunterkunft

Das Ingolstädter Landgericht verhandelt heute den Fall eines Brandanschlags auf die Flüchtlingsunterkunft in Geisenfeld. Gegen das erste Urteil gingen die drei Täter in Berufung. Ihnen wird vorgeworfen, Möbelstücke aufgetürmt und angezündet zu haben. Dabei wurden vier Menschen verletzt, außerdem entstand Schaden in Höhe von 20.000 Euro. Ein Urteil soll in einer Woche fallen.