© Landgericht Ingolstadt

Ingolstadt: Totschlag in der Gartenlaube

Prozessauftakt am Landgericht Ingolstadt: ein 66jähriger soll vor einem Jahr einen Bekannten in einer Mailinger Gartenlaube erstochen haben. Er muss sich ab heute wegen Totschlags verantworten. Laut Donaukurier gab der 66jährige heute zum Prozessauftakt an, sich an nichts mehr erinnern zu können. Er habe mit dem 30jährigen Opfer getrunken, wie es zur Tat gekommen sei, könne er sich nicht erklären. Die Ermittler vermuten, dass der Angeklagte dem Opfer im Streit zwei Mal in die Brust gestochen habe, ein Stich traf den Herzbeutel. Die Staatsanwaltschaft geht wegen eines psychiatrischen Gutachtens von Schuldunfähigkeit aus und will den Angeklagten dauerhaft in der Psychiatrie unterbringen lassen. Am Nachmittag wird der Prozess mit weiteren Zeugenaussagen fortgesetzt.