Ingolstadt: Teurer Liebesdienst

Ihre eindeutigen Angebote im Internet kommen einer 48-jährigen Frau jetzt teuer zu stehen. Sie hatte mehr als ein halbes Jahr lang über ein Onlineportal Freier zu sich nach Hause eingeladen, mitten auf dem Land. Die Richterin am Amtsgericht Ingolstadt zeigte für die umtriebige Prostituierte kein Verständnis. Zum einen missachtete die 48-Jährige die Sperrbezirksregelung, zum anderen war bei ihrer pikanten Nebentätigkeit auch noch die 12-jährige Tochter mit in der Wohnung. Sie wurde schliesslich zu insgesamt 1.200 Euro Geldstrafe verurteilt. Eine Jugendgefährdung ihrer Tochter konnte nicht nachgewiesen werden.