Ingolstadt: Tausende Minijobber arbeitslos

Wegen der Coronakrise sind in der Region Tausende Minijobber arbeitslos geworden. Laut Arbeitsagentur waren Ende 2020 in der Region knapp 43.000 Minijobber- über 2.300 weniger als im Jahr davor. Vor allem im Gastgewerbe gab es einen hohen Rückgang. Viele verloren den Job und waren auf Hartz IV angewiesen. Da geringfügig Beschäftigte von der Arbeitslosenversicherung ausgeschlossen sind, erhalten sie weder Kurzarbeiter-, noch Arbeitslosengeld. Vielen bleibe nur die sogenannte „Grundsicherung“, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund jetzt mitteilte. Er kritisiert schon lange das „System Minijob“ und setzt sich für eine Umwandlung in sozial abgesicherte Beschäftigung ein.