Ingolstadt: Stadt will Modellkommune werden – Tübingen als Vorbild

Die Stadt Ingolstadt möchte sich als „Modellkommune“ in Bayern bewerben. Dafür soll die Verwaltung ein entsprechendes Konzept erarbeiten. Den Auftrag hat Oberbürgermeister Scharpf gestern erteilt. Vorbild dafür soll das Tübinger Modell sein: Hier werden negative Schnelltests mit Shopping-Möglichkeiten kombiniert. OB Scharpf sieht Ingolstadt aufgrund der bereits vorhandenen Struktur gut dafür gerüstet.

„Unsere örtlichen Gesundheitsbehörden können das Infektionsgeschehen in Ingolstadt gut beurteilen und nachvollziehen. Mit kommunalen Schnelltest-Stationen, in Apotheken, Firmen und bei privaten Testanbietern sind ausreichend Kapazitäten für Schnelltests vorhanden. Zusammen mit klugen Konzepten sehen wir gute Voraussetzungen für Ingolstadt als Pilotkommune. Wir wollen zügig ein entsprechendes Konzept erarbeiten“, so der Oberbürgermeister.

Dabei sollen vor allem Branchen berücksichtigt werden, die in den vergangenen Wochen und Monaten besonders vom Lockdown betroffen waren, z.B. Hotels, Gastronomie, Kultur- oder Freizeiteinrichtungen.