© lassedesignen-Fotolia

Ingolstadt: Seniorin fällt auf Enkeltrick rein

Mehrere tausend Euro hat eine Rentnerin in Ingolstadt verloren, sie fiel auf den berüchtigten Enkeltrick rein. Die Seniorin bekam einen Telefonanruf von einem Mann. Der gab sich als ihr Enkel aus und behauptete, dringend Geld für eine Urlaubsreise zu benötigen. Eine junge Frau holte dann das Geld als Botin im Buxheimer Weg ab. Die Rentnerin merkte erst später, dass sie Opfer eines Betrugs geworden war. Vier weitere solche Versuche am Donnerstag waren gescheitert.

Die unbekannte Frau kann wie folgt beschrieben werden: Etwa 15-20 Jahre alt, ca. 1,50 m groß, schlanke Statur, südländisches Aussehen, schwarze, schulterlange Haare, auffällig knallrot geschminkte Lippen, sprach gebrochen Deutsch, trug eine weiße Strickweste oder -pullover

Sachdienliche Hinweis zu der oben beschriebenen weiblichen Person bzw. zu möglichen mit den Tätern in Verbindung stehenden Fahrzeugen nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-0 entgegen.
Die Betrugsmasche Enkeltrick

Die von den überregional agierenden Tätern verwendete Betrugsmasche wird bei der Polizei „Enkeltrick“ genannt. Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebende Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben.

Um sich vor solchen Betrügereien zu schützen, bittet die Polizei die folgenden Verhaltenstipps zu beachten:

 v Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.

v Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

v Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.

v Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.

v Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.

v Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

v Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.