© Landgericht Ingolstadt

Ingolstadt: Teilgeständnis im Prozess um den Schrebergartenmord

Es war eine der blutigsten Gewalttaten der vergangenen Jahre. In Ingolstadt wurde ein 36-Jähriger in einem Schrebergarten erstochen. Seit heute muss sich ein 42-Jähriger vor Gericht verantworten: Er soll sein Opfer mit elf Messerstichen getötet haben. Zum Prozessauftakt legte der Angeklagte ein Teilgeständnis ab. Wegen einer angeblichen Affäre des Opfers mit der Frau des 42-Jährigen sei ein Streit entfacht. Darauf kam es zum Gerangel, bei dem der mutmaßliche Täter ein Messer griff und zustach. Der 36-Jährige verblutete laut Anklage noch vor Ort. Ein Urteil soll in gut zehn Wochen fallen.