Ingolstadt: Schon wieder junges „Kräuter“-Opfer

Es ist mittlerweile nicht mehr zu übersehen: In der Region gibt es ein großes Problem mit sogenannten Kräutermischungen. Dahinter stecken gefährliche Drogen, die meistens geraucht werden. Jetzt ist in Ingolstadt schon wieder ein Jugendlicher völlig apathisch aufgegriffen worden. Ein Passant nahm den 16-jährigen Schüler mit nach Hause und betreute ihn, bis die Polizei kam. Wegen seines schlechten Zustands wurde er ins Klinikum eingeliefert. In den vergangenen Wochen wurden immer wieder Jugendliche ins Krankenhaus gebracht, die nach einer vermeintlich harmlosen Kräuterzigarette zusammengebrochen waren.