Ingolstadt: Schmerzensgeld für Messerstecheropfer

Er hatte im Dezember letzten Jahres versucht, seine Frau auf einer Weihnachtsfeier in Ingolstadt mit einem Messer zu töten: Deshalb muss er auch siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis. Aber damit nicht genug: Er muss seinem Opfer auch noch Schmerzensgeld zahlen – dazu wurde er in einem weiteren Verfahren verurteilt. Der Mann muss 20-Tausend Euro an seine Ex-Frau zahlen: Sie wurde damals schwer verletzt, trägt bleibende Schäden von dem Angriff. Die Frau kämpft jetzt noch um eine sogenannte Schmerzensgeldrente.