Ingolstadt: Rückrufaktion in den USA

Keine guten Nachrichten für Besitzer von Audis – zumindest in den USA. Der VW-Konzern hat in den USA knapp 600.000 Autos zurückgerufen. Dabei handelt es sich zum größten Teil um Audis. Sie weisen verschiedene Mängel auf: So sollen unter anderem Kühlmittelpumpe, Airbags und Gurtstraffer fehlerhaft sein. Betroffen sind unter anderem die Modelle A4, A5 und Q5 der Baujahre 2013 bis 2017. Besitzer könnten ihre Autos grundsätzlich kostenlos bei den Händlern reparieren oder die mangelhaften Teile austauschen lassen.