Ingolstadt: Raubüberfall vor Gericht

Einer der spektakulärsten Kriminalfälle des vergangenen Jahres wird ab heute vor dem Ingolstädter Landgericht verhandelt: Vier Geisenfelder, müssen sich wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung verantworten. Sie sollen Ende Februar einen Manchinger in seiner Wohnung überfallen haben, um an Drogen zu gelangen. Der Mann schlug die Angreifer jedoch mit einem Samuraischwert in die Flucht. Zwei Männer erlitten dabei schwere Stichverletzungen.
Der Polizei erzählten sie damals, dass sie von zwei Dunkelhäutigen in Feilenmoos überfallen worden seien – die Lüge kam dank der Polizei jedoch ans Licht. Es sind insgesamt sechs Prozesstage angesetzt.