Ingolstadt: Prügel für Falschparken

Falsch geparkt und Prügel kassiert – so ging es einem 29jährigen Ingolstädter. Er hatte gestern Abend seinen Wagen auf einem Privatparkplatz im Bahnhofsviertel abgestellt. Als die rechtmäßige Nutzerin eintraf und parken wollte, kam es zum lautstarken Streit. Als der Mann einfach davon ging, wurde er vom ebenfalls 29jährigen Sohn verfolgt. Der Falschparker erhielt einen kräftigen Faustschlag ins Gesicht, dann ließ der Mann von ihm ab. Der 29jährige hatte keinen sichtbaren Verletzungen, klagte aber über Schmerzen an Kopf und Kiefer. Verletzungen zu, klagte aber anschließend über Kopfschmerzen und Schmerzen am Kiefer.