© istockphoto_manfredxy

Ingolstadt: Pfad des Lebens eröffnet

Es war ein ganz besonderes Schulprojekt: 20 Schülerinnen und Schüler der 9. bis 12. Klassen des Reuchlin – und Katherinen Gymnasiums Ingolstadt sind auf Spurensuche gegangen. 80 Jahre nach den Novemberprogromen der Nazis wollten sie Hinweise auf das jüdische Leben in Ingolstadt sichern. Sie wollen zeigen, dass diese Menschen ein Teil der Stadt waren und eine Lücke hinterlassen haben. Das Projekt „Der Pfad des Lebens“ mit vielen Dokumenten und Bildern wird heute Abend um 19 Uhr im Stadttheater Ingolstadt vorgestellt. Er wird rund 2 Wochen lang in Ingolstadt zu sehen sein.