Ingolstadt: Nein zum verkaufsoffenen Sonntag

Wenn es nach SPD und Gewerkschaften geht, soll es in Ingolstadt auch weiterhin keinen verkaufsoffenen Sonntag geben. Eine Umfrage der Innenstadtfreunde laut der sich das Personal einen solchen vorstellen könnte, wurden jetzt zurückgewiesen. Es sei im Gegenteil so, sagt der Deutsche Gewerkschaftsbund, dass Mitarbeiter am Sonntag nicht arbeiten wollen und alles andere familienfeindlich wäre. Die Dienstleistungsgewerkschaft verdi betont, verkaufsoffene Sonntage, die andere Städte bis zu viermal im Jahr abhalten, würden nur zur Mehrbelastung und nicht zu mehr Arbeitsplätzen führen. Um die Altstadt zu beleben, schlug man in der Gesprächsrunde kostenloses Parken und Busfahren an vier Samstagen im Jahr vor, sowie einheitliche Öffnungszeiten der Geschäfte. Auch die Errichtung einer Markthalle würde Menschen in die Altstadt ziehen, hieß es.