Ingolstadt: Mithäftling sagt im Franziska-Prozess aus

Der Prozess um den Mord an der kleinen Franziska aus Möckenlohe ist heute vor dem Landgericht Ingolstadt weitergegangen: Dabei hat u.a. ein Mithäftling des Angeklagten Stefan B. ausgesagt. Der Mann hatte sich mit dem Angeklagten drei Monate lang eine Zelle geteilt. Stefan B. hatte ihm teilweise von seinen Kontakten mit Minderjährigen erzählt. Dabei gab der 27-Jährige zu, Sex mit einer 13-Jährigen gehabt zu haben. Das Mädchen soll den Angeklagten nach dem Sex um Geld erpresst haben – das habe er ihr aber nicht gegeben.

Im weiteren Prozessverlauf sagten einige Bewohner von Nassenfels aus – sie hatten den grünen Toyota am Tag der schrecklichen Tat in Nassenfels gesehen, dem Ort, an dem Franziska vermutlich entführt worden war. Am Montag wird weiterverhandelt – unter anderem stehen dann die Polizisten im Zeugenstand, die mit der Fahndung nach dem Angeklagten betraut waren.