© Landgericht Ingolstadt

Ingolstadt: Ladenbesitzer muss ins Gefängnis

An sich ist es eine tolle Idee gewesen: Ein Geschäft nur mit Biersorten aus aller Welt. Allerdings ging diese Geschäftsidee für einen 44-Jährigen in Ingolstadt nicht auf. Er bezahlte nämlich seine Lieferanten nicht und muss jetzt hinter Gitter. Das Landgericht verurteilte den Händler zu einem Jahr und elf Monaten Gefängnis. Ihm wurden insgesamt neun Fälle von gewerbsmäßigem Betrug nachgewiesen. Ein Geständnis bewahrte den Verurteilten vor einer höheren Strafe. In einem ersten Prozess bekam er vor dem Ingolstädter Amtsgericht noch drei Jahre Haft und ein Gewerbeverbot.