Ingolstadt: Kuriose Wendung im Rattengift-Prozess

Er war wegen 3-fach versuchten Mordes angeklagt. Jetzt geht es am Ingolstädter Landgericht nur noch um die vermutliche Vergiftung EINER Person, die der Ex-Lebensgefährtin. Die Eltern des 53-jährigen Landwirts haben heute, am ersten Prozesstag, überraschend ihre Aussage zurückgezogen. Des weiteren sind alle Ärzte ausgeladen, die sich mit Blut- und Haarproben der vergifteten Eltern beschäftigten hatten. Warum die 77- und 80 Jahre alten Rentner nichts mehr sagen wollen, ist unklar.
Morgen geht der Prozess weiter. Dann tritt die Ex-Lebensgefährtin in den Zeugenstand. Sie ist die Einzige, die die Gift-Anschuldigungen derzeit noch aufrecht erhält. Die 52-jährige tritt als Nebenklägerin auf.
Der angeklagte Landwirt aus Wettstetten hatte heute zum Prozessauftakt alle Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen und stattdessen seine Schwester beschuldigt. Sie ist derzeit – kurioserweise – im Urlaub in Thailand, soll aber noch vor Gericht aussagen.