Ingolstadt: Klinikumsbrand- Tatverdächtiger ermittelt

Nach dem Brand im Ingolstädter Klinikum hat die Kripo einen Tatverdächtigen ermittelt. Laut Polizei soll ein 20-jähriger Patient das Feuer gestern Abend vorsätzlich in der Psychiatrie gelegt haben. Das Pflegepersonal hatte gestern kurz nach 21 Uhr auf einem Kontrollmonitor der Station 35 das Feuer bemerkt und Alarm ausgelöst. Die Berufsfeuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Die Station wurde geräumt. Zwei Patientinnen erlitten eine leichte Rauchvergiftung. Das Patientenzimmer wurde schwer beschädigt. Der Schaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt. Der Tatverdächtige bleibt in der geschlossenen Psychiatrie.