Ingolstadt: Klinikum-Affäre weitet sich aus

Die Ermittlungen rund um den ehemaligen Geschäftführer des Ingolstädter Klinikums ziehen immer weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile insgesamt 11 Mitarbeiter des Krankenhauses im Visier. Zwei Angestellte wurden vom Klinikum beurlaubt, darunter die Chefin der Rechtsabteilung und der Pressesprecher, so der Donaukurier. Beide hatten eng mit dem früheren Geschäftführer zusammen gearbeitet. Dieser war vor über einem Monat wegen des Verdachts auf Untreue zurückgetretenen. Er soll sich und Verwandte bei der Vergabe von Aufträgen zu Lasten des Ingolstädter Klinikums bereichert haben.