Ingolstadt: Illegales Autorennen gestoppt

Eine zivile Videostreife der Verkehrspolizei Ingolstadt konnte in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein illegales Autorennen kreuz und quer durch Ingolstadt verfolgen und dieses letztlich auch beenden.

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 00:20 Uhr, fielen einer zivilen Videostreife der Verkehrspolizei Ingolstadt auf Höhe des Westparks insgesamt 5 neuwertige und hochmotorisierte Fahrzeuge auf, die mit aufheulenden Motoren stark beschleunigend von der dortigen Ampelanlage aus in Richtung Audi-Ring donnerten. Bei laufender Videokamera wurde nun versucht, dieser Gruppe zu folgen, was nicht immer einfach war. Die 5 Fahrzeuge, zwei mit IN-Kennzeichen, zwei mit EI-Kennzeichen und eines mit ND-Kennzeichen, rasten zunächst in Richtung Stadtmitte weiter. Es handelte sich um einen Seat Leon, einem Audi A3 Sportback, sowie 3 verschiedenen Audi TT.

Auf der Fahrt in die Stadtmitte konnten bereits jede Menge zum Teil gravierende Verkehrsverstöße gefilmt werden. So wurde auf der Neuburger Straße teilweise zu dritt nebeneinander fahrend sich gegenseitig überholt. Anschließend wurde stets stark beschleunigend eine „Stadtrundfahrt“ quer durch die Ingolstädter Altstadt durchgeführt, ehe man sich in der Nördlichen Ringstraße aufreihte und ein Beschleunigungsrennen durchführte. Hierbei wurden Geschwindigkeiten jenseits der 100 Km/h-Marke erreicht. Anschließend stellte man sich dann in der Neuburger Straße, Ecke Permoserstraße, an der roten Ampel in zwei Reihen auf. Beim Umschalten auf Grünlicht startete man dann, ähnlich wie bei einem Autorennen, ein Rennen bis zum Audi-Ring, bei dem auch die Gegenfahrspur für waghalsigste Überholmanöver genutzt wurde. Auf Höhe der Tankstelle Am Westpark startete dann an der dortigen Ampel ein weiteres Rennen, das die Teilnehmer zum Hochkreisel und wieder zurück führte.

Ohne Rücksicht auf Verluste, wie es im Polizeibericht heißt, wurde sich gegenseitig überholt, ehe man erneut an einer roten Ampel geschlossen zum Stillstand kam. Hier gelang es dann der zivilen Streife, sich quer vor die „Rennfahrer“ zu stellen, um ihnen letztendlich die „Zielflagge“ zu zeigen. Umgehend wurde jedem der 5 Autofahrer der Zündschlüssel abgenommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft mussten dann alle 5 am Rennen beteiligten Personen auch ihre Führerscheine abgeben, die allesamt von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt beschlagnahmt wurden. Die 19-jährige Frau und die 4 jungen Männer im Alter zwischen 19 und 24 Jahren, allesamt aus Ingolstadt und Umgebung, sind nun erstmal zu Fuß unterwegs. Da die Autos der 4 jungen Männer allesamt auf deren Eltern zugelassen sind, dürfen sich nun Papa oder Mama darum kümmern, dass die Autos wieder in die heimischen Garagen zurück gefahren werden. In Anbetracht der rücksichtslosen und im gröbsten Maße verkehrswidrigen Fahrweise der 5 jungen Autofahrer dürfte es mehr als wahrscheinlich sein, dass alle 5 in der nächsten Zeit vermehrt in öffentlichen Verkehrsmitteln angetroffen werden können. Zusätzlich werden sie sich u.a. wegen Straßengefährdung vor der Ingolstädter Justiz verantworten müssen. Zum Glück für die Raser wurden ersten Erkenntnissen nach bei dem Autorennen unbeteiligte Personen weder gefährdet noch geschädigt.