Ingolstadt: Gewerkschaft warnt vor steigender Pendlerzahl

Immer mehr Menschen legen auf dem Weg in die Arbeit immer weitere Strecken zurück. Das ruft die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt auf den Plan. Laut einer Pressemitteilung ist die Zahl der Berufspendler nach Ingolstadt seit dem Jahr 2000 um 48 Prozent gestiegen. Das Pendeln belaste nicht nur die Umwelt, sondern auch die Nerven und die Gesundheit der Betroffenen. Die IG Bau fordert deshalb ein Umdenken in der Wohnungspolitik. Die Städte müssten viel mehr investieren, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Sozialwohnungen und bezahlbare Mietwohnungen müssten besser gefördert werden, da wären steuerliche Abschreibungen denkbar.