Ingolstadt: Gemeinschaftstarif sorgt für Ärger

Der neue Gemeinschaftstarif im öffentlichen Nahverkehr sorgt nicht nur für fröhliche Gesichter bei den Kunden. Die INVG musste aufgrund der Neuregelung alte Verträge kündigen, so dass gut 1-Tausend Menschen nicht mehr zu verbilligten Jobtickets kommen. Das betrifft alle, die die Karten bisher über den Innenstadtverein IN-City, den VdK oder den ADAC erworben haben. Der Aufsichtsrat favorisiert zwei Lösungsmöglichkeiten: Eine deutlich abgespeckte Variante des Jobtickets – die soll dann nur im Stadtgebiet gelten, keine Bahnnutzung umfassen und auch nicht mehr übertragbar sein. Oder aber eine Einführung des Wiener Modells : Dort kostet ein Jahresticket 365 Euro, das entspricht einem Euro pro Tag.