Ingolstadt: Geldstrafe nach Zugkollision

Er hatte wohl gleich mehrere Schutzengel. Als ein 31-jähriger Ingolstädter im September vergangenen Jahres aus Unachtsamkeit in einen Güterzug krachte, kam er mit dem Schrecken davon. Er hatte das Blinklicht und den Zug am unbeschrankten Bahnübergang in der Nürnberger Straße schlichtweg übersehen. Der Unfall kommt ihn jetzt teuer zu stehen, er wurde gestern vor dem Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 3.600 Euro verurteilt. Glück im Unglück: Seinen Führerschein bekommt er laut Gericht wieder zurück. Den musste der 31-Jährige gleich nach dem Zugunfall abgeben.