© Landgericht Ingolstadt

Ingolstadt: Geldsorgen als Motiv

Ein Hausverwalter und dessen Sohn sollen Gelder veruntreut haben Deshalb müssen sie sich derzeit auch vor dem Ingolstädter Landgericht verantworten. Allerdings ist die Schadenssumme wohl niedriger als zunächst angenommen. Statt wie ursprünglich 290.000 sind es wohl nur 100.000 Euro. Ein aus dem Ruder gelaufenes Immobilienprojekt hat den Mann wohl in Geldnot gebracht – das ist auch der Grund für seine kriminelle Karriere gewesen.