Ingolstadt: Flugtaxipläne immer konkreter

Anfangs wurde die Idee des Lufttaxis noch belächelt – inzwischen hat sich eine ganze Bewegung rund um die Urban-Air-Mobility entwickelt. Mittlerweile sind neben Airbus zahlreiche Firmen und Unternehmen beteiligt: Unter anderem die Stadt Ingolstadt, die THI, einige Startup-Unternehmen sowie das Digitale Gründerzentrum brigk mit seinem Ableger BrigkAir. Andreas Thellmann, der Leiter der Air Mobility Initiative über den aktuellen Entwicklungsstand beim Thema „Flugtaxi“:

Der erste City Airbus, der war sehr gut geeignet für Missionen, wo man eine sehr hohe Schwebedauer hat. Zum Beispiel bei Luftrettungsmissionen. Und das Konzept „Vahana“ war eher geeignet für längere Flüge, wenn man von einer Stadt zur anderen, also von München nach Nürnberg, fliegt. Wir haben dann beide Konzepte zusammengeführt. Herausgekommen ist der City Airbus Next Generation, der beide praktische beide Konzepte, die Vorteile miteinander vereint.“

Es werden auch weiterhin Testflüge in der Region durchgeführt. Die Initiative wird mit insgesamt 17 Millionen Euro des Freistaates und 24 Millionen Euro des Bundes gefördert. Die vom Freistaat Bayern und der Bundesrepublik geförderte Initiative wird eine Reihe von Forschungsprojekten aufsetzen. Diese gemeinsamen Projekte gruppieren sich um die Bereiche „elektrisches Luftfahrzeug“, „Luftverkehrsmanagement“ und “Vertiport”, bei dem es um die Infrastruktur am Boden geht.