Ingolstadt: Falsche Polizisten unterwegs

Mit einer sehr üblen Masche haben zwei Männer einen Rentnerin Ingolstadt  um sein Erspartes gebracht. Sie gaben sich als Polizeibeamte aus. Gestern Nachmittag klingelten die Trickdiebe an der Wohnungstüre in der Feselenstraße des 81-jährigen. Obwohl der Rentner die beiden Männer nicht in die Wohnung lassen wollte, traten sie einfach ein. Als Grund gaben sie an, sie hätten Anhaltspunkte, dass jemand eingebrochen sei. Sie forderten ihn auf, nach seinen Wertsachen zu sehen. Durch die Aufregung und Ablenkung kamen die falschen Polizisten an das Ersparte des Rentners, etwa 4.000 Euro.

Eine Beschreibung der Täter:

Der ältere Mann war über 50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkle kurze Haare und von kräftiger Statur, dunkel gekleidet, kein südländischer Typ, sondern eher hellhäutig. Der jüngere Mann war zwischen 30 und 40 Jahre alt, ungefähr 165 cm groß, schlank, braune kurze Haare. Bekleidet war der Mann mit einer braunen Hose und einer dunklen Lederjacke.

Folgender Hinweis könnte jedoch nach erster Einschätzung der Kriminalpolizei von Bedeutung sein. Der Geschädigte gab in seiner Vernehmung gegenüber den Beamten an, dass er am Tattag, mittags gegen 12.00 Uhr von einer unbekannten Person vor dem Mehrfamilienhaus seiner Wohnung angesprochen wurde, ob hier im Haus eine Wohnung frei wäre. Diese „dritte“ Person wurde vom Opfer wie folgt beschrieben: Ca. 50 Jahre alt oder älter, kräftig, dunkle Haare, ebenfalls dunkel gekleidet.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt rät:

– Öffnen Sie die Wohnungstüre nur mit vorgespannter Schließkette

– Lassen Sie sich durch den Türspion den Dienstausweis zeigen

– Schließen Sie sofort die Türe falls Ihnen etwas verdächtig vorkommt und rufen sie die Polizei unter der Ihnen bekannten Telefonnummer 110 an.

– Vorsicht, wenn angeblich Polizeibeamte bei Ihnen zur „Bestätigung“ anrufen. Das ist niemals der Fall

– Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung