Ingolstadt: Stefan B. als bedrohlich beschrieben

Vor dem Ingolstädter Landgericht haben heute junge Frauen ausgesagt, die mit dem mutmaßlichen Franziska-Mörder Kontakt hatten. Eine davon war über zwei Jahre seine feste Freundin. Sie berichtete, dass sie wegen seiner Eifersucht immer wieder Streit hatten.  Mindestens dreimal, so die junge Köchin, sei sie von Stefan B. derartig gewürgt worden, dass Äderchen platzten und sie blaue Flecken davon trug. Er sei nicht nur sehr aggressiv, sondern auch launisch, selbstmitleidig und arbeitsscheu gewesen.  Er habe auch gedroht, ihr Haus anzuzünden, den Vater umzubringen und auch sich selbst was anzutun. Die Persönlichkeit des Angeklagten wird am Freitag weiter beleuchtet. Am 13. Verhandlungstag sagt unter anderem sein ehemaliger Bewährungshelfer aus.