Ingolstadt: Erste Schritte für Notunterkünfte

Ingolstadt bereitet sich auf weitere Asylbewerber vor. Das neu gegründete Kompetenzteam hat erste Schritte für die Umsetzung des sogenannten Notfallplans eingeleitet. Demnach könnten auf dem Festplatz in Gerolfing und vor dem Hallenbad Mitte jeweils 100 Flüchtlinge für einige Wochen in Zelten untergebracht werden. Die Unterkünfte müssten im Bedarfsfall innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung stehen. Bis jetzt ist allerdings nicht sicher, ob die Regierung von Oberbayern Ingolstadt überhaupt zur Umsetzung des Notfallplans heranzieht.