Ingolstadt/Eichstätt: Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Ein Mordprozess komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Seit gestern muss sich eine junge Frau aus dem Landkreis Eichstätt vor dem Landgericht verantworten. Sie soll vor zwei Jahren als damals 17-jährige ihr sechs Monate altes Kind getötet haben. Zum Auftakt gestern machte sie keine Angaben. Als erste Zeugen wurden eine Reihe von Ärzten zum Tathergang vernommen. Die junge Frau soll ihren Sohn erstickt haben. Außerdem ist ein psychiatrisches Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit in Auftrag gegeben worden. Das wird große Bedeutung bei der Urteilsfindung haben. Mit einem Urteil wird noch im Februar gerechnet.