Ingolstadt: Donau unter Beobachtung

Die Donau ist zwar nass und kühl, aber eigentlich kein Badegewässer. Deshalb hat die Wasserwacht den Fluus auch besonders unter Beobachtung. Bei einer Regatta am Samstag auf dem Ingolstädter Stausee musste ein gekenterter Segler aus dem Wasser gerettet werden. Gestern wurden vier Menschen in der Donau entdeckt. Es kam zum Großeinsatz mit mehreren Wasserwachten. Allerdings konnte bald Entwarnung gegeben werden. Eine vierköpfige Familie hatte nur eine Runde im Fluss gedreht. Die Wasserwacht rät dringend vom Schwimmen in der Donau ab. Das Schwimmen im Fluss sei zwar nicht verboten, aber gefährlich.