Ingolstadt: Corona-Liste soll Polizei bei aktuellem Mordfall helfen

Die Polizei greift bei Ermittlungen auf Gästedaten von Restaurants zurück. Auch in einem aktuellen Mordfall in Ingolstadt ist eine solche Liste von Beamten abfotografiert worden, das hat ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mitgeteilt. Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob die Corona-Liste des Internetcafés an der Ettinger Straße ins Verfahren mit einfließen und für weitere Ermittlungen genutzt werden darf. Eigentlich sollen die Kontaktdaten der Gäste nur der Verfolgung von Infektionsketten im Zuge der Corona-Pandemie dienen. In mindestens zehn Fällen haben Polizisten in Bayern bislang solche Daten genutzt.