Ingolstadt: Bürgerantrag abgelehnt

Schlappe für die Bürgergemeinschaft Ingolstadt: Der erste Bürgerantrag in der Geschichte der Stadt ist nicht zulässig. Er entspreche nicht den formalen Erfordernissen, heißt es in der Begründung. Außerdem sei die erforderliche Anzahl an Unterschriften nicht erreicht. Die Regierung von Oberbayern hat das bereits bestätigt. Die Bürgergemeinschaft wollte mit dem Antrag eine anonyme Befragung zum umstrittenen Kongresszentrum auf dem Gießereigelände erreichen.