Ingolstadt: Bildungsgewerkschaft kritisiert KiTa-Gebühren

Die Kritik an der Gebührenerhöhung für die Ingolstädter Kindertageseinrichtungen wird immer schärfer. Nach der SPD protestiert auch die Bildungsgewerkschaft GEW. Wie berichtet, sollen die Gebühren für Kindergärten und Krippen zum 1. April um 16 Prozent angehoben werden. Verantwortlich macht die Stadt dafür die gestiegenen Personalkosten. Laut GEW-Kreis-Chef Manfred Lindner hat die Gewerkschaft zwar für 3,88 Prozent mehr Gehalt bei den Erzieherinnen gesorgt. Damit aber einen Anstieg um 16 Prozent zu rechtferigen, halte er – so wörtlich – für unverschämt und bodenlos. Lindner ist darüber hinaus der Meinung, dass Kindergartengebühren abgeschafft werden sollten. Zumindest für das Jahr vor der Einschulung.