Ingolstadt: Bewährungsstrafe nach Missbrauch

Alkohol und nicht kontrollierte Lust haben einem jungen Ingolstädter jetzt mächtig Ärger eingebracht. Der 23-Jährige wurde vom Schöffengericht zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Der Vorwurf lautete auf sexuellen Missbrauch. Er landete nach einem feuchtfröhlichen Besuch des Pfingstvolksfestes im vergangenen Jahr mit einer Bekannten zu Hause im Bett. Während die Frau ihren Rausch ausschlief, machte sich der Mann an ihr zu schaffen. Als sie aufwachte, wurde ihr erst bewusst, was passiert war. Die Frau ging sofort zur Polizei und zeigte ihren Peiniger an. Mit dem Urteil hatte der 23-Jährige Ingolstädter noch Glück. Die Anklage ging ursprünglich von einem besonders schweren Fall von Missbrauch aus.