Ilmmünster: Vorwürfe gegen Tierarzt

Wer als Arzt eine falsche Entscheidung trifft, der muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen – das ist bei Tierärzten nicht anders. Nach dem verheerenden Brand auf einem Bauernhof in Ilmmünster bei dem 70 Rinder starben, muss sich ein Tierarzt aus dem Kreis Pfaffenhofen schwere Vorwürfe gefallen lassen: Die Tiere sollen wegen ihm unnötig gelitten haben. Er habe die teils schwer verletzten Rinder zu spät von ihrem Leiden befreit. Das zuständige Veterinäramt hat laut Pfaffenhofener Kurier bereits eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft in Ingolstadt eingereicht.