© Heckl-Stadler

Visiere aus dem 3 D-Drucker

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Nicht nur Gesichtsmasken werden derzeit überall genäht, in Neuburg werden derzeit auch Gesichtsschilde hergestellt, mit 3 D-Druckern. Das Gute: Die Schilde mit Plexiglasscheibe können in Heimen und Krankenhäusern eingesetzt werden. Das Problem: Die Drucker können nicht so viele Masken herstellen, wie derzeit gebraucht werden. Deshalb der etwas ungewöhnlich Aufruf: Es werden noch dringend Menschen in der Region gesucht, die einen 3-D-Drucker zuhause haben und mithelfen wollen und können, Halterungen für Schilde herzustellen. Für den Druck braucht man ein Filament wie PLA, ABS oder PET, sowie zur Fertigstellung: elastisches Band (Hosengummi) und DIN A4 glasklare Folien für Ringbindungen. Der Datensatz, der für den Druck verwendet wird, ist frei für nicht kommerzielle Zwecke.

Kontakt: Michaela Heckl-Stadler, michaela.hecklstadler@gmx.de, Tel.: 01590 3165541