Geisenfeld: Urteilsverschärfung im Bootsunfall-Prozess gefordert

Nach über zwei Jahren kann der Fall um den tödlichen Bootsunfall bei Geisenfeld bald zu den Akten gelegt werden. Die Beweisaufnahme im Berufungsprozess vor dem Landgericht Ingolstadt ist beendet. Und auch jetzt ist für die Staatsanwaltschaft der 71-jährige Jagdpächter der Hauptverantwortliche für den Tod zweier Entenjäger bei einer Silvestertour. Wegen fahrlässiger Tötung fordert die Anklage eine Geldstrafe von über 33.000 Euro. Das wäre eine Verschärfung gegenüber dem Urteil des Amtsgerichts Pfaffenhofen. Dort waren knapp 20.000 Euro verhängt worden. Die Verteidigung will für den Angeklagten einen Freispruch.