Geisenfeld: Polizei erwägt Verbot von Schnaps auf Faschingsveranstaltungen

Die Polizei Geisenfeld dürfte froh sein, wenn heute der Faschingsspuk endet – die hatte nämlich zahlreiche Faschingsveranstaltungen zu betreuen. Allein in Münchsmünster wurden zehn Straftaten zur Anzeige gebracht – darunter fünf Körperverletzungen. Auch in Baar-Ebenhausen blieb es nicht beim friedlichen Faschingstreiben: Auch hier wurde mehrmals zugeschlagen. Die Umzüge in Vohburg und Geisenfeld verliefen hingegen relativ ruhig. Allerdings mussten sich die Einsatzkräfte auf allen Veranstaltungen mit stark betrunkenen Jugendlichen herumplagen. Da die Polizei dies vor allem auf den Konsum von hochprozentigem Alkohol zurückführt, erwägt sie ein Verbot von Schnaps auf zukünftigen Veranstaltungen.