Geisenfeld/Neuburg: Feuer im Asylheim gelegt und Mithäftling den Kiefer gebrochen

Ein junger Flüchtling muss hinter Gittern, weil er Feuer in der Geisenfelder Asylbewerberunterkunft gelegt und später in der Untersuchungshaft einem Mithäftling den Kiefer gebrochen hat. Das Neuburger Jugendschöffengericht verurteilte den 20-jährigen gestern wegen schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren und zwei Monaten Jugendgefängnis. Der Mann hatte im vergangenen Sommer betrunken ein Sofa in der Unterkunft angezündet. Das Zimmer brannte vollständig aus. Zum Zeitpunkt der Tat schliefen rund 40 Asylbewerber in dem Gebäude. Verletzt wurde niemand.