Gedächtnislücken – schon dement?

„Gestern hab ich den… den… Ding getroffen! Weißt schon, den … na, wie heißt er denn jetzt?“
Junge Leute denken sich nicht viel dabei, wenn sie mal einen Namen vergessen.
Ältere Menschen sagen oft: Ich glaub, ich werd schon dement!
Das ist völliger Blödsinn, meint Psychiater Wolfgang Hartmann aus Ingolstadt.
Die Zahlen gehen zurück, sagt er.
War noch vor einigen Jahren jeder dritte 85-jährige dement, sind es heute weniger.
Das heißt auch: Die Mehrheit wird NIE an Demenz erkranken.

Professor Hartmann beschäftigt sich seit vielen Jahrzehnten mit dem Thema und weiß, was vorbeugend dagegen hilft:

  1. Bewegung:
    Tanzen, 30 Minuten Spazierengehen, Tennis spielen, Golfen
    Studien belegen den Zusammenhang zwischen Bewegung und geistiger Fitness!
  2. Nahrung:
    Birnen, Beeren, Avocados, Nüsse, Fisch (weniger Fleisch), Meeresfrüchte
    Belegbare Lebensmittel für den Gehirnstoffwechsel!
  3. Soziale Kontakte:
    Kaffeekränzchen, Stammtisch, Nachbarschafts- oder Familientreffen, Kartenabende
    Auf keinen Fall die sozialen Kontakte im Alter vernachlässigen!
  4. Gehirnjogging:
    Anspruchsvolle Rätsel (um die Ecke denken), eine Sprache lernen
    Man ist nie zu alt um was Neues zu lernen!

Und: Keine Panik! Wenn Sie mal einen Namen vergessen oder den Autoschlüssel nicht mehr finden.
Das passiert auch jungen Menschen und bedeutet nicht gleich Demenz!
Wer sich dennoch testen oder beraten lassen möchte:
Das können Sie bei der  Alzheimer Gesellschaft Ingolstadt tun.