Eichstätt: Verstöße gegen Tierschutzgesetz

Weil er immer wieder gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat, ist ein Eichstätter jetzt vom Amtsgericht zu einer Geldbuße verurteilt worden. Der 37-jährige war dem Eichstätter Landratsamt schon mehrfach aufgefallen, weil bereits vor Jahren 254 teils exotische Tiere auf seinem Anwesen im südlichen Landkreis lebten. Weil sie nicht artgerecht gehalten wurden und die Stallungen völlig verwahrlost waren, musste er eine Geldstrafe zahlen und jegliche Tierhaltung wurde ihm verboten. Trotzdem besaß er wenig später wieder Kleinhirsch, Nasenbär, Erdmännchen und co. Dem Gericht sagte der Mann jetzt, er hatte vor, in Spanien einen Kleintierzoo aufzumachen, daraus sei aber nichts geworden. Der Tiernarr muss jetzt eine Geldbuße von 2.000 Euro berappen.