Eichstätt: Herzpatienten nach Stromausfall verlegt

Sehr schnell hat am vergangenen Freitag die Klinik in Eichstätt auf den massiven Stromausfall reagieren müssen. Zwar wurden die wichtigsten Teile des Krankenhauses durch ein Notstrom-Aggregat versorgt. Allerdings ist durch den stundenlangen Stromausfall ein lebenswichtiges Gerät auf der Herz-Station zerstört worden. Die Verantwortlichen mussten deshalb einige Herzpatienten nach Kösching und ins Klinikum Ingolstadt verlegen, so der Eichstätter Kurier. Der entstandene Schaden am Spezialgerät liegt bei 13.000 Euro. Erst seit gestern kann man die Herzpatient wieder in der Klinik in Eichstätt versorgen.