Eichstätt: Flüchtlinge werden mit offenen Armen empfangen

250 Flüchtlinge finden in Eichstätt vorläufig eine neue Heimat: Sie werden in der Maria-Ward-Schule untergebracht. Bereits morgen sollen sie ankommen.Auf einer Bürgerversammlung am Abend konnten sich die Bürger noch einmal informieren: Es standen vor allem Sicherheitsbedenken und Fragen zum Gesundheitszustand der Asylbewerber im Vordergrund. Viele wollten aber auch einfach ihre Hilfsbereitschaft ausdrücken. Die ehemalige Maria-Ward-Schule wird von der Kirche vorerst für ein Jahr zur Verfügung gestellt: Und das kostenlos.