© Kreuz

Eichstätt: Bischof Hanke zu Weltbild

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat sich jetzt erstmals zur Insolvenz des Weltbild-Verlags geäußert. Beim Neujahrsempfang am Samstag setzte sich Hanke für die betroffenen Mitarbeiter der Verlagsgruppe ein. Die Kirche werde alles dafür tun, die Insolvenz so gut wie möglich zu bewältigen. Man werde nach Wegen suchen, um soziale Härten möglichst abzufedern oder zu vermeiden, sagte der Bischof. Indirekt räumte der Bischof ein, dass die katholische Kirche von der negativen Entwicklung bei Weltbild überrascht worden sei. Die Verlagsgruppe hatte vor über einer Woche Insolvenz anmelden müssen.