Die Region im Lock(en)Down – kein Friseur, keine Frisur

Momentan sieht es noch nicht danach als, als ob der Lockdown zeitnah ein Ende findet. Das bedeutet weiterhin: Geschlossene Gastronomie, der Einzelhandel funktioniert nur mit Click und Collect – jede Branche hat aktuell ihre eigenen Probleme. Eine haben wir uns mal stellvertretend rausgesucht: Die Friseure. Auch hier herscht angespannte Stimmung. Denn die Haarkünstler sehen sich – ähnlich wie die Speiselokale und Fitnesscenter – nicht als Infektionstreiber. Grundsätzlich hat Harald Meier von der Friseurinnung Ingolstadt-Pfaffenhofen Verständnis für die Maßnahmen:

Auch die Friseure bekommen Überbrückungshilfe, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Und der Teufel liegt wie so oft im Detail.
Und wieder stellt sich die Frage: Wie komme ich ohne Desaster auf dem Kopf durch den Corona-Lockdown. Natürlich versuchen es vor allem Männer immer wieder mal, sich im Lockdown ohne Vorkenntnisse eine eigene Frisur zu verpassen. Was aber meistens schief geht.