Der Frühjahrsputz fürs Auto

Die Tage werden länger, der Frühling kommt mit Startschwierigkeiten auch allmählich in die Gänge und die Leute zieht es wieder raus aus den eigenen vier Wänden. Und während die einen ihren Garten auf Vordermann bringen, ist für die anderen das Auto an erster Stelle. Aber was gehört denn überhaupt so alles dazu neben Waschstraße, Staubsauger und Co.? Welche Ecken darf ich nicht vergessen, auf welche „Anfängerfehler“ sollte ich achten? Lieber innen oder außen anfangen? Wir haben Ihnen eine Checkliste zusammengestellt.

Checkliste:

Innenraum:

  • Staubablagerungen in Lüftungsdüsen oder engen Spalten mit Hilfe eines weichen Pinsels und eines Staubsaugers leicht beseitigen. Reinigen Sie alle Oberflächen mit einem feuchten Mikrofasertuch und bei Bedarf mit etwas Spülmittel oder einem milden Reiniger
  • Reinigen Sie alle Gummidichtungen. Ein Mikrofasertuch und warmes Wasser mit etwas Spülmittel reichen oft vollkommen aus. Wer schön glänzende Reifen zum Start in die neue Saison möchte, greift auf entsprechende Pflegemittel und Schwämme aus dem Fachhandel zurück
  • Das Mikrofaser- bzw. Reinigungstuch auch für Ablagen, Instrumententafel, Lenkrad und Bedienteile verwenden, außerdem Polster und Ledersitze pflegen mit speziellen Produkten

 

Außenbereich:

  • Termin für Sommerreifen (es gilt die Faustformel: von O bis O = Ostern bis Oktober – Sommerreifen erst dann aufziehen, wenn die Temperaturen konstant über 8° liegen)
    • vorgeschrieben ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern –  Der Auto- und Reiseclub Deutschland empfiehlt jedoch 3 Millimeter. Sommerreifen sollten außerdem nicht älter als sechs Jahre sein, da die Gummimischung mit der Zeit verhärtet.
  • Flüssigkeitsstände kontrollieren
    • Ist der Ölstand noch in Ordnung?
    • Genügend Wischwasser vorhanden?
    • Wie ist der Kühlwasserstand?
  • Lackpflege
    • Maschinen- statt Handpolitur: Das kostet deutlich weniger Zeit und Kraft.
    • Politur oder Lackreiniger im Fachhandel kaufen: Dort gibt es fachkundige Beratung.
    • Polituren und Wachs sparsam anwenden: Das erspart viel Arbeit beim Auspolieren. Im Zweifel den Vorgang wiederholen.
    • Sonne ist nicht gut: Direkte Sonneneinstrahlung erwärmt den Lack zu stark. Das erschwert den Poliervorgang.
    • Mikrofaser statt Watte: Tragen Sie die Reste der Politur mit einem Mikrofasertuch ab. Das kann sogar wiederverwendet werden.
    • Konservieren Sie den Lack: Dafür gibt es spezielle Wachse oder „All-In-One“ Polituren.
    • Besonderen Glanz bei Wachs bekommt, wer seinen Wagen nach dem Auspolieren ein wenig in der Sonne stehen lässt.
    • Keramik- oder Nanoversiegelungen: Schauen Sie hier bei einer Fachwerkstatt vorbei
    • Plastik und Gummiteile schützen: Gummi- oder unlackierte Plastikteile dürfen nicht in Kontakt mit der Politur kommen. Im Zweifel die Teile mit Kreppklebeband abkleben

 

  • Waschstraßenprogramm mit Vor- und Unterbodenwäsche, damit Streusalzreste entfernt werden und Rostbildung vorgebeugt werden kann
  • überflüssiges Gepäck aus dem Auto raus wie Schneeketten, Eiskratzer und andere Utensilien
  • feuchte Matten trocknen, damit die Scheiben nicht an den ersten warmen Tage beschlagen
  • Lüftung reinigen, erhöht bei Verstopfung sonst den Strom- und Spritverbrauch oder einfach direkt die Filter wechseln
  • Plakette prüfen, ob in nächster Zeit eine Hauptuntersuchung ansteht. Darüber hinaus sollten Sie sicherstellen, dass ein gültiger Verbandskasten, ein funktionsfähiges Warndreieck und Warnwesten mit an Bord sind.

 

Das Autohaus Hoffmann & Wittmann in Ingolstadt veranstaltet am Freitag und Samstag (08.-09.04.2022) einen Service-Drive In. Alle Infos finden Sie HIER.