A9: Nadelöhr Baustelle

Die kommende Woche wird die Autofahrer auf der A9 gewaltig Nerven kosten. Die sowieso schon bestehende Baustelle zwischen Rohrbach und dem Dreieck Holledau wird deutlich ausgebaut. Aktuell laufen noch die Vorarbeiten am Kanalsystem entlang der A9 im Bereich Rohrbach. Deswegen sind die drei Spuren pro Fahrtrichtung verengt und es gilt Tempo 80.

Nächste Woche wird die Baustelle dann umgebaut. Das Problem dabei: In Richtung Nürnberg steht tagsüber für sechs Stunden nur ein einziger Fahrstreifen zur Verfügung. Staus sind vorprogrammiert. Die Autobahndirektion geht von erheblichen Behinderungen aus und kann wegen der Wetterabhängigkeit der Arbeiten nicht genau sagen, wann Spuren gesperrt werden. Einen kleinen Lichtblick gibt es aber doch: Nach Einrichtung der Baustelle kommt erstmalig in Deutschland ein neues Baustellenleitsystem zum Einsatz. Damit können je nach Verkehrsaufkommen mehr oder weniger Spuren in eine Richtung freigegeben werden. Die Bauarbeiten an der A9 in diesem Bereich dauern rund zwei Jahre.