Das Ende einer Ära naht – nach 50 Jahren in der Politik tritt Horst Seehofer von der großen politischen Bühne ab.

Mit der Wahl einer neuen Bundesregierung geht der 72jährige geschäftsführende Innenminister in den Ruhestand.

Hinter dem Ingolstädter liegen Jahrzehnte als Abgeordneter im Bundestag und im bayerischen Landtag, 12 Jahre als Gesundheits- , Landwirtschafts- und Innenminister und auch 10 Jahre als bayerischer Ministerpräsident.

Bei einem Besuch im Funkhaus hat er im Interview mit den beiden Radio IN Redakteurinnen Verena Reuter und Kerstin Schulz ein bißchen Bilanz gezogen.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten können Sie hier nachhören.

Das Interview

Mit der Wahl einer neuen Bundesregierung beginnt ihr Ruhestand.
Aber wird es wirklich ein Ruhestand oder doch eher ein Unruhestand?

Verlassen Sie die politische Bühne mit Zufriedenheit?

1969 sind Sie in die Junge Union eingetreten, 1971 in die CSU – können Sie sich noch an die erste Wahl erinnern, die Sie gewonnen haben?

Welches Amt war schöner : bayerischer Ministerpräsident oder Minister in Bonn oder Berlin?

Sie waren Gesundheitsminister, Landwirtschaftsminister und sind jetzt noch geschäftsführender Innenminister – gibt es ein Ressort, das Sie sich nicht zugetraut hätten?

2012 waren Sie nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff kurzfristig als Bundesratspräsident einen Monat lang amtierendes Staatsoberhaupt der Bundesrepublik – würden Sie sagen, das war der Höhepunkt Ihrer politischen Karriere?

Was würden Sie heute im Rückblick anders machen?

Wie schwer fällt es Ihnen, sich nach dieser langen, erfolgreichen Karriere von der „Macht“ zu verabschieden?

Was war Ihnen persönlich in alle den Jahren bei der Ausübung Ihrer Ämter immer am Wichtigsten?

Das Interesse der Menschen an Politik nimmt ab, wie können Politiker die Menschen wieder zurückgewinnen? Wie kommt die CDU/CSU oder auch die Volksparteien generell wieder aus Ihrem Tief heraus ?

Was macht aus Ihrer Sicht einen guten Politiker aus?

Wie macht sich Ihr Nachfolger Markus Söder denn so?

Wie denken Sie über die aktuelle Corona-Lage?

2002 hatten Sie ja eine akute Herzmuskelentzündung und sind dem Tod quasi von der Schippe gesprungen – was hat das in Ihrem Leben verändert?

Gibt es bestimmte Ereignisse oder Begegnungen mit besonderen Menschen, die Ihnen in all den Jahren besonders in Erinnerung geblieben sind?

Ab und zu werden zur Entspannung mal die Karten gezückt – wie läuft ein Schafkopf bei Ihnen?

Jetzt steht der Ruhestand vor der Tür – wo wird Ihr Bereich im Haushalt sein – Garten, Werkeln, Küche, Wäsche?

Ihr großes Hobby ist ja die Modelleisenbahn – dreht die jetzt künftig häufiger ihre Runden und gibt es neue Bauprojekte, entsteht vielleicht ein neuer Bahnhof?

Wir sind ja hier bei einem Radiosender – welche Musik hören Sie denn besonders gerne?

Haben Sie vor ihre bewegte Karriere aus Ihrer Sicht zu schildern? Gibt es schon Angebote für Ihre Memoiren?